Tag mit: "Resolutionsvorschlag"

.

„Gesundheit ist die erste Pflicht im Leben“- Resolution zur künftigen Absicherung der Krankenhausstandorte in Ostbelgien

Im Zuge der 6. Staatsreform wurden der Deutschsprachigen Gemeinschaft im Gesundheitsbereich neue Zuständigkeiten übertragen.
Für das große Ganze ist nach wie vor jedoch der Föderalstaat in Person von Gesundheitsministerin Maggie De Block zuständig. Das bedeutet aber nicht, dass wir uns in dieser Sache aus der Verantwortung stehlen. Wir sind für die Krankenhäuser nicht zuständig, aber wir sind betroffen!

„Deutschsprachige Belgier dürfen keine Patienten zweiter Klasse sein.“

„Deutschsprachige Belgier dürfen keine Patienten zweiter Klasse sein.“

Neben dem vereinfachten Zugang zu ambulanten und stationären Leistungen in Deutschland haben wir uns dafür eingesetzt, dass nicht nur das Gebiet deutscher Sprache, sondern auch die frankophonen Randgemeinden ebenfalls von der Nachfolgeregelung profitieren sollten. Denn auch dort leben deutschsprachige Belgier, die auf die deutschen Angebote angewiesen sind. Dank des Engagements der regionalen Krankenkassenverantwortlichen und der Deutschsprachigen Gemeinschaft wird nicht erst seit dieser Resolution an einer Nachfolgeregelung gearbeitet.

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard