Tag mit: "Impulseo"

.

Ärztemangel in Ostbelgien

Wie andere ländliche Gebiete müssen auch wir uns mit dem Fachkräftemangel im medizinischen Bereich auseinandersetzen – umso größer ist die Herausforderung, weil der Föderalstaat weiterhin große Teile der Zuständigkeit behalten hat. Neben den Allgemeinmedizinern fehlt es an Psychiatern und Zahnärzten. Da, wo wir können, müssen wir ansetzen, um neue Hausärzte zu gewinnen. Mit der Reform des Impulseo-Fonds möchten wir das System attraktiver machen. Außerdem prüfen wir, wie wir bei der Ansiedlung von Ärztehäusern zusätzliche Unterstützung leisten können. Im Rahmen der Gesundheitsplanung sind weitere Maßnahmen geplant.

Anreize für Fachärzte auf dem Gebiet der DG

Anreize für Fachärzte auf dem Gebiet der DG

Der Impulseo-Fonds ist eine Maßnahme, um die Attraktivität des Berufes zu steigern und die Ansiedlung von Allgemeinmedizinern in Gebieten mit einer hausärztlichen Unterversorgung zu fördern.
Dieses Instrument wurde der DG im Rahmen der 6. Staatsreform vom Föderalstaat übertragen. Seit dem 1. Januar 2015 üben wir diese Zuständigkeit eigenständig aus. Durch diese Zuständigkeitsübertragung können wir den gesetzlichen Rahmen der Impulseo-Förderung den Bedürfnissen in Ostbelgien anpassen.

„Durch finanzielle Anreize Hausärzte unterstützen“

„Durch finanzielle Anreize Hausärzte unterstützen“

Seit der sechsten Staatsreform ist die Deutschsprachige Gemeinschaft für die Verwaltung des Impulseo-Fonds zuständig. Dieser zielt vor allem darauf ab, dem Ärztemangel im ländlichen Raum entgegenzuwirken. Es mangelt häufig an der Attraktivität des Berufsbilds. Im Rahmen des Impulseo-Fonds gibt es die Möglichkeit, eine einmalige Niederlassungsprämie zu erhalten. In den Genuss dieser Prämie kamen jüngst zwei neue Hausärzte. Beide erhalten je 20.000 € als Startkapital für ihre Praxis.

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard