Tag mit: "Gesundheit"

Anstieg der Masernerkrankungen

Anstieg der Masernerkrankungen

2017 gab es übrigens in der DG zwei gemeldete Fälle einer Masernerkrankung. Im ersten Halbjahr 2018 wurde nur ein einziger Fall gemeldet. Die Ansteckung erfolgte in Köln. Die betroffene Person war nicht geimpft. Durch schnelles Handeln und rasche Zusammenarbeit mit der Überwachungszelle für ansteckende Krankheiten konnte eine geografische Ausbreitung der Krankheit verhindert werden. Was die Sensibilisierung angeht, haben wir bereits 2017 sämtliche Gesundheitsdienstleister angeschrieben und an die Bedeutung des Impfschutzes erinnert.

.

Regelung von Reha-Maßnahmen

Im Zuge der 6. Staatsreform wird die DG für die nationalen und die internationalen Reha-Konventionen zuständig. Wir haben vor, mittelfristig das Dienstleistungsangebot in den eigenen Krankenhäusern weiter auszubauen und Kooperationen mit Einrichtungen in Deutschland abzuschließen, für Leistungen, die hier aufgrund der Kleinheit nicht angeboten werden können.

Grundsteinlegung St. Nikolaus-Hospital (Gebäude Z)

Grundsteinlegung St. Nikolaus-Hospital (Gebäude Z)

Die heutige Grundsteinlegung markiert eine weitere wichtige Etappe. Für diese gewährt die Regierung dem Sankt-Nikolaus-Hospital einen finanziellen Zuschuss von rund 6,5 Millionen Euro.
„Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.“ Diesen Worten Goethes zufolge lässt sich der hier entstehende Bau durchaus als Herzenssache bezeichnen.

Nutri-Score – das farbenfrohe ABC der Lebensmitteletikettierung

In Belgien sollen bzw. können die Nahrungsmittel künftig mit einer farblichen Nährwertkennzeichnung (von grün über gelb bis rot, von A bis E) versehen werden, dem sogenannten Nutri-Score. Diesem Vorhaben hat am Mittwoch die föderale Gesundheitsministerin Maggie de Block im wahrsten Sinne des Wortes grünes Licht erteilt.

Sommer, Sonne, Sonnenschein- Hitze nicht unterschätzen

In diesen Tagen erfreuen sich viele von uns an den sommerlichen Temperaturen. Doch was von den einen herbeigesehnt wurde, kann für den anderen durchaus gefährlich werden. Nicht ohne Grund hat die Belgische Interregionale Umweltagentur (IRCEL- Celine) zur Vorsicht aufgerufen. Als Gesundheitsminister möchte ich euch daher darum bitten, bei diesen hohen Temperaturen ganz besonders auf euch und die Menschen in eurem Umfeld zu achten.

https://pixabay.com/fr/photos/m%C3%A9decin-%C3%A0-tes-souhaits-st%C3%A9thoscope-3264979/

Kampfansage gegen Antibiotikaresistenzen

In regelmäßigen Treffen finden die belgischen Gesundheitsminister zu einer Interministeriellen Konferenz des Gesundheitswesens zusammen. Einer der Schwerpunkt der vergangenen Sitzung am Montag war die sich verstärkende Problematik rund um Antibiotikaresistenzen. Die Minister wurden sich darüber einig, eine spezifische Arbeitsgruppe ins Leben zu rufen, die sich mit der Erarbeitung von Lösungsansätzen hierzu befassen wird.

Sich und andere schützen…das ganze Leben lang

Seit Montag läuft die europäische Impfwoche. Die perfekte Gelegenheit zu prüfen, ob man ausreichend geimpft ist. Denn Impfungen können Leben retten! In der Klinik St. Josef in St. Vith kann jeder am heutigen Mittwoch, den 25. April, seinen Impfschutz überprüfen lassen. Kostenlos! Den Impfpass nicht vergessen!

Gesundheit: Sich nicht darauf berufen, dass die Föderalministerin nicht handelt

Gesundheit: Sich nicht darauf berufen, dass die Föderalministerin nicht handelt

Die Gesundheitsversorgung und die Pflege der Menschen in der Eifel sind mir ein persönliches Anliegen.

Wenn Senioren nach einem Krankenhausaufenthalt noch nicht in ihr vertrautes Umfeld zurückkehren können oder definitiv in ein Seniorenwohnheim einziehen müssen, dann bedarf es entsprechender Angebote.

Seit Beginn der Legislaturperiode setzen wir uns deshalb beim Föderalstaat für die Einrichtung einer Geriatrie in der Klinik St. Josef ein.

Studiengang: Gesundheits- und Krankenpflegewissenschaften

Studiengang: Gesundheits- und Krankenpflegewissenschaften

Die Anhebung der Dauer des Krankenpflegestudiums von 3 auf 4 Jahre wird dazu führen, dass im Jahr 2018 keine Bachelorabsolventen den Studiengang verlassen werden. Dies betrifft allerdings nur das Bachelorstudium. Die Brevets können auch weiterhin ausgehändigt werden. Die Auswirkung durch die Anhebung der Studiendauer lässt sich derzeit jedoch nicht genau vorhersehen.

Digitalisierung in der ostbelgischen Gesundheitslandschaft

Digitalisierung in der ostbelgischen Gesundheitslandschaft

Apps dienen nicht nur der unkomplizierten und schnellen Kommunikation und Unterhaltung rund um die Uhr. Nein, auch in der Gesundheitsversorgung finden die medizinischen Apps immer mehr Anwendung.
Dieser Trend wird die Gesundheitsversorgungslandschaft nachhaltig prägen. Fortan steht der Bürger im Mittelpunkt. Das Ziel ist es, ihn über digitale Anwendungen zu erfassen, begleiten und beraten.

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard