Parlament / Reden & Parlament

Die Einführung neuer Berufsprofile in den WPZS


Es gilt das gesprochene Wort!

7.09.2022

1086 Frage und Antwort zum Voranschreiten in der Einführung neuer Berufsprofile in den WPZS

Die Einführung der Alltagsbegleiter in den WPZS wird in Form eines Pilotprojektes umgesetzt.

Geplant ist ein erster Durchlauf mit Start am 7. November 2022, mit jeweils 2 VZÄ Alltagsbegleitern pro WPZS.

Der Alltagsbegleiter wird zur Entlastung der Pflegekräfte beitragen und den Fachkräftemangel in der Pflege teilweise kompensieren.

Alltagsbegleiter unterstützen das reguläre Pflegepersonal, indem sie gewisse Tätigkeiten, die in keine der geschützten pflegerischen Tätigkeiten fallen, gemeinsam mit den Senioren ausüben.

Auf dieser Handlungsgrundlage werden beispielsweise spezielle Beschäftigungen geplant und durchgeführt, um die psychischen und physischen Ressourcen der begleiteten Bewohner so lange wie möglich durch individuelle Förderung zu erhalten.

Es wird dafür Sorge getragen, die Last der Pflege sowie die Begleitung der Bewohner der Wohn- und Pflegezentren für Senioren (WPZS) auf breitere Schultern zu verteilen.

Der Beruf des Alltagsbegleiters richtet sich an interessierte Personen, Quereinsteiger oder bestehendes Personal, welches sich weiterbilden möchte.

Einzige Zulassungsvoraussetzungen zum Pilotprojekt ist, dass sich der Teilnehmer zu Beginn der Qualifizierung in einem Arbeitsverhältnis mit einem WPZS im Niveau eines qualifizierten Unterhaltsarbeiters befindet.

Es werden weder höhere schulische- noch berufliche Qualifikationen vorausgesetzt.

Die Qualifizierung zum Alltagsbegleiter dauert 2 Jahre und umfasst einen 2-wöchigen Einsteiger-Intensivkurs, ein Jahr Praxiserwerb mit punktuellen theoretischen Unterrichtseinheiten sowie einem zweiten Jahr, welches komplett im Praktikum verbracht wird.

Der Stundenumfang des Kurses umfasst +/- 150 Stunden. Die restliche Arbeitszeit dient dem „Praktikum“ in den Wohn- und Pflegezentren.

Das bedeutet, dass der Teilnehmer von Anfang an ein Gehalt bezieht.

Nach seiner Qualifizierung steigt er zum Beispiel vom Barema 2 im nichtkommerziellen Sektor auf das Barema 8.

Die Qualifizierung schließt mit dem Einreichen einer schriftlichen und/oder mündlichen Arbeit ab.

Die wichtigsten Elemente des Kurses richten sich auf die Vermittlung eines positiven Bildes der Prozesse des Älterwerdens, Biographiearbeit und den Umgang mit vorhandenen Ressourcen bei älteren Menschen und Menschen mit Demenz.

Inhaltliche Schwerpunkte des Einsteiger-Intensivkurses im November sind, Psychogeriatrie, Deontologie, Elemente der Grundpflege, Hygiene und Erste Hilfe.

Die finanziellen Mittel für 16 VZÄ Alltagsbegleiter sind im Haushalt 2022 vorgesehen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard