Parlament / Reden & Parlament

Internationaler Tag gegen Homophobie und Transphobie


Es gilt das gesprochene Wort!

12.05.2021

697 Frage und Antwort zum internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie

Die Corona-Krise ist für alle Menschen sehr fordernd.

Ich würde allerdings die LGTBIQ+-Community nicht grundlegend als benachteiligt bezeichnen. Ich finde, dass unsere Gesellschaft in den letzten Jahren sehr viele Fortschritte gemacht hat.

Gleichwohl steht außer Frage, dass es immer noch Menschen gibt, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung gemieden oder angefeindet werden.

Unverständnis und Ablehnung bis hin zur Gewalt können leider auch innerhalb der Familie stattfinden.

Die Corona-Krise kann diese Situation verschärft haben. Hierzu liegen uns aber keine Zahlen vor, die das bestätigen könnten.

Bezüglich der sexuellen Orientierung junger Menschen gibt es im Jugendsektor zwei Anlaufstellen für die Jugendlichen, die auch während der Corona-Pandemie erreichbar waren:

  • die Jugendinformationszentren informieren junge Menschen über die Unterschiede zwischen Hetero-, Homo- und Bisexualität, Coming-out vs. Outing und vieles mehr.
  • die Offene und Mobile Jugendarbeit/Streetwork bietet auf Anfrage der Jugendlichen Beratungen sowie punktuelle, mittelfristige und langfristige Begleitungen an. Die Themen und Inhalte der Anfragen sind unbegrenzt.

Bei spezifischem Bedarf werden die Jugendlichen an gezielte Beratungsangebote weitergeleitet.

Darüber hinaus gibt es die VoG Prisma, die bereits als Anlaufstelle fungiert und in nächster Zeit die Aktivitäten in diesem Bereich weiter ausbauen wird.

4 Jugendliche und Erwachsene aus der LGTBIQ+-Community haben seit der Einrichtung des Planning Familial die Dienstleistungen in Anspruch genommen.

Dort arbeiten eine Psychologin, Sozialassistentinnen sowie medizinisches Personal. Diese Personen haben sich in Weiterbildungen mit der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität auseinandergesetzt.

Natürlich gibt es auch andere Dienste wie die Telefonhilfe, Kaleido, das BTZ und niedergelassene Psychologen, die auch während der Pandemie erreichbar waren und es natürlich noch sind.

Ergänzend zu meiner Antwort möchte ich hinsichtlich der Funktionsweise der Jugendeinrichtungen in der Pandemie und der psychischen Gesundheit auf die Antworten zu den Mündlichen Fragen 425 vom 1. Dezember 2020, 537 vom 9. Februar 2021 und 626 vom 21. April 2021 sowie auf die schriftlichen Fragen 107 vom 18. Dezember 2020 und  die Frage 127 vom 1. März 2021 hinweisen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard