Parlament / Reden & Parlament

Kompetenzübertragung BUB


Es gilt das gesprochene Wort!

21.04.2021

635 Frage und Antwort zur Kompetenzübertragung BUB

Bis Dezember 2022 verwaltet der FÖD Soziale Sicherheit im Auftrag der DG die Beihilfe für Betagte, auch BUB genannt.

Ab dem 1. Januar 2023 wird es, ähnlich wie beim Kindergeld, ein neues, auf die hiesigen Bedarfe zugeschnittenes System geben.

Bei Änderungen der Gesetzgebung werden die betroffenen Dienste immer über neue Maßnahmen informiert. Das wird auch in dem Fall geschehen und die Anträge können weiterhin über das Portal des FÖD Soziale Sicherheit eingereicht werden. Bei Fragen kann auch die DSL weiterhin helfen.

Die Prozedur für die Betroffenen ist bis Ende 2022 unverändert, der Antrag auf „Bewilligung einer Beihilfe zur Unterstützung von Betagten“ wird beim Rentenamt der jeweiligen Gemeinde gestellt. Dieser Antrag enthält die nötigen Dokumente zur Prüfung des Antrags und Berechnung der Höhe der Beihilfe, die da wären:

  • Einkommensbelege
  • ein ärztliches Gutachten (Hausarzt) zum Grad der Selbstständigkeit
  • Haushaltszusammensetzung.

Der zuständige Beamte kann den Senior beim Ausfüllen des Antrags unterstützen und leitet es dann an den für die Bearbeitung zuständigen Dienst (FÖD Soziale Sicherheit) in Brüssel weiter.

Grundlegende Informationen findet man auf Ostbelgienlive.be.

Die Krankenkassen werden über den Stand der Dinge in Versammlungen, die ich mit ihnen abhalte, informiert.

Am 7. April hat die DSL außerdem eine allgemeine Information über die aktuelle Prozedur an alle ÖSHZ geschickt.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard