Parlament / Reden & Parlament

Menschenrechten in Altenheimen


Es gilt das gesprochene Wort!

17.03.2021

577 Frage und Antwort zu Menschenrechten in Altenheimen

Die Einhaltung der Menschenrechte in den ostbelgischen Wohn- und Pflegezentren ist dekretal verankert.

Zu der Einhaltung der Menschenrechte in den Wohn- und Pflegezentren habe ich bereits in der Sitzung des Sonderausschusses vom 20. November 2020 Stellung bezogen. Der Beantwortung dieser Frage füge ich den Auszug aus dem Bericht des Parlamentes hinzu. (siehe Auszug des Berichtes in der Anlage).

Die DG-Regierung hat vom Beginn der Corona-Krise die Wohn- und Pflegezentren eng begleitet. Wir haben rechtzeitig ausreichend Schutzmaterial organisiert. Wir haben Hygiene Beratungs- und Weiterbildungskonzepte ausgearbeitet. Zudem wurden die Besuchs- und Abschiedsregelungen im Sterbefall aufgestellt und regelmäßig besprochen.

Auch der Einsatz von zusätzlichem Personal wurde ermöglicht. Zum Beispiel von öffentlichen Einrichtungen wie der Dienststelle für Selbstbestimmtes Leben oder Kaleido. Darüber hinaus haben wir die Mehrkosten getragen.

Die Situation war also eine andere als die im Inland.

Aber ich warne auf jeden Fall davor, Ostbelgien als die Insel der Glückseligkeit zu betrachten. Es ist völlig klar, dass es oftmals schwierige Situationen für die Bewohner, das Personal und auch die Angehörigen gab.

Vereinzelt haben sich immer wieder Menschen an mich gewandt. In den meisten Fällen haben wir interveniert und zur Klärung von Problemen beitragen können. In anderen Situationen war keine Lösung möglich, da die Verantwortung gegenüber der Sicherheit des Bewohners überwog. Gerade beim Thema der Besuchsregelungen gibt es immer wieder Unverständnis.

Der Fachbereich Gesundheit und Senioren hat darüber hinaus keine Zunahme der offiziellen Beschwerden in der Krise festgestellt.

Ein Inspektionsbericht kann einzelne Meinungen nicht widerspiegeln. Unterschiede sind also möglich. Im Inspektionsverfahren sind stichprobenhaft Gespräche mit dem Bewohner und deren Angehörigen vorgesehen. In diesen Gesprächen geht es insbesondere um die Zufriedenheit, das Wohlbefinden, die Hygiene, das Mitspracherecht, die Sauberkeit und die angemessene Beschäftigung. In allen Wohn- und Pflegezentren ist ein Beschwerdemanagement festgelegt. Bei individueller Unzufriedenheit kann der Bewohner oder seine Bezugsperson Beschwerde einreichen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard