Parlament / Reden & Parlament

Lockerungen der Besuchsregelungen in Flandern und Wallonie


Es gilt das gesprochene Wort!

09.09.2020

313 Frage und Antwort zu Lockerungen der Besuchsregelungen in Flandern und Wallonie

Bevor ich auf die einzelnen Punkte ihrer Frage antworte, möchte ich zuerst auf die Aussage und Meinung der Fragestellerin zurückkommen, „[…], dass gesunde Menschen keine Masken tragen sollen, da dies eher zu Schäden führt, als Nutzen erzielt.“

Natürlich sollten gesunde Menschen keine Maske tragen, aber man kann leider nicht unterscheiden, ob jemand gesund ist oder nicht, da die meisten Corona-Infizierten keine oder nur leichte Symptome haben.

Selbst wenn sie also selbst keine Beschwerden haben, sind sie ansteckend für andere Menschen.

Für die Risikogruppe kann eine solche Infektion tödlich enden. Das belegen die zahlreichen Corona-Toten in vielen Ländern.

Nicht wenige, die einen schweren Krankheitsverlauf haben, werden mit Folgeschäden leben.

In dieser Angelegenheit geht es nicht darum, eine Meinung zu haben. Zuerst einmal geht es um die wissenschaftlichen Fakten.

Eine Meinung kann man darüber haben, ob man das Risiko, dass Menschen schwer erkranken oder gar sterben könnten, in Kauf nehmen sollte oder nicht. Hier geht es um die Frage der Prioritäten und der Verhältnismäßigkeit. Hier kann man unterschiedlicher Meinung darüber sein, ob der Schutz des Lebens von älteren und chronisch kranken Menschen wichtiger ist, als die Freiheit des Individuums keine Maske zu tragen und dadurch andere Menschen anzustecken.

Ich bin der Meinung, dass wir unsere Rechte und Freiheiten nicht ohne Verantwortung den Mitmenschen gegenüber ausüben können. Die Wahl, ob wir Rücksicht auf die Anderen nehmen oder nicht, ist etwas, was uns Menschen von anderen Spezies unterscheidet.

Nun zu den konkreten Fragen: Nach Rücksprache mit den Wohn- und Pflegezentren am Wochenende halten wir weiterhin an der Maskenpflicht für die Besucher und das Personal fest.

Solange es nicht epidemiologische Erkenntnisse darüber gibt, dass das Virus keine große Gefahr mehr für die Mehrheit der Bewohner in den Wohnzentren stellt, wird es die Maskenpflicht geben.

Das bedeutet nicht, dass das übrige soziale Leben es den WPZS gleichtun muss. Der Nationale Sicherheitsrat kann jederzeit die Maskenpflicht für die Allgemeinheit lockern oder aufheben. Aber innerhalb der WPZS bleiben wir zunächst bei dieser Regelung, die bereits in der ersten Welle dazu beigetragen hat, dass weniger Menschen in den Heimen in Ostbelgien als im Rest des Landes verstorben sind. Ich erinnere daran, dass gerade in Flandern, wo enorm viele Heimbewohner verstorben sind, selbst während der Hochphase der Pandemie das Personal keine Maske trug.

Nun aber zu der mutmaßlichen Lockerung im Inland. Diese hat sich als „Presseente“ erwiesen. Auf Nachfrage bei den Kollegen in Flandern und der Wallonie wurde mir versichert, dass es weiterhin eine Maskenpflicht für die Besucher in den Wohn- und Pflegezentren gibt. Eine Abschaffung wurde nicht beschlossen. Weder für die Besucher noch für das Pflegepersonal.

Einzig in Flandern betrachte man den Bewohner künftig als Teil der 5-er Kontaktblase und erlaubt somit Berührungen.

Auch wenn ich das Bedürfnis nach mehr Körpernähe sehr gut nachvollziehen kann, werden wir in Ostbelgien weiterhin auf die 1,5 Meter Abstand bei den Besuchen bestehen.

Sicherlich könnte man argumentieren, dass es die Entscheidung des Seniors ist, ob er sich anstecken lässt und vielleicht daran stirbt, wenn er das so möchte. Allerdings lebt er meistens mit 60 bis 149 anderen Senioren unter einem Dach, die zur Risikogruppe gehören. Hier überwiegt also das Interesse der Allgemeinheit innerhalb der Bewohnerschaft.

Außerdem sind die Rückmeldungen über das Besuchsrecht, die wir von den Angehörigen oder den Heimen erhalten, durchaus positiv. In jedem Wohn- und Pflegezentrum in Ostbelgien sind Besuche im Haus bei Einhaltung der 1,5 Meter Abstand möglich.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard