Parlament / Reden & Parlament

Reform der Energieeffizienz-Prämie


Es gilt das gesprochene Wort!

09.09.2020

306 Frage und Antwort zur Reform der Energieeffizienz-Prämie

Gleich vorweg möchte ich daran erinnern, dass am 17. September die Arbeitsgruppe Wohnungswesen und Energie zum ersten Mal seit der Corona-Krise mit neuer Arbeitsmethodik startet.

Die Arbeitsgruppe selbst wird bei dieser Sitzung die weitere Arbeitsweise und die Themen festlegen. Die Regierung schreibt der AG die Themen nicht vor. Ich würde es für ein falsches Signal halten, wenn die Regierung von oben herab festlegen würde, was bearbeitet wird.

Natürlich besteht die Möglichkeit, eine Sitzung mit der Vorstellung und Besprechung der privaten Energieprämien zu gestalten. Wir bieten uns dafür an, jedes Thema zu besprechen, das die Vertreter der Arbeitsgruppe interessiert.

Der Konzeptentwurf für das „Energieeffizienz-Prämiensystem Ostbelgien“ kurz EnPO stellt eine praktische und bürgerfreundliche Reform des bestehenden Systems der Wallonischen Region dar. Ziel ist es, das neue System für den Bürger transparent, zugänglich und administrativ einfach zu gestalten, ohne auf eine professionelle Beratung zu verzichten.

Das Fördersystem soll eine schnelle und einfache Prämienbeantragung ermöglichen und falls benötigt, auch zusätzlich eine energetische Fachberatung und -begleitung anbieten. Dafür sieht der Konzeptvorschlag zwei Fördersysteme vor. Durch diese soll die Energieeffizienz von Wohngebäuden verbessert werden.

  • Energetische Verbesserung von Wohngebäuden:
  • Förderung einzelner Maßnahmen (maximal 2 Maßnahmen )
  • Mit U‐Wert‐Berechnungen für die geplanten Dämmmaßnahmen
  • Beratende Unterstützung durch die „Energieberatung Ostbelgien“
  • Energetische Sanierung von Wohngebäuden:
  • Förderung größerer Sanierungsmaßnahmen (ab 3 Maßnahmen bis hin zu Kernsanierungen)
  • Mit einem gültigen Energiepass = PEB‐Zertifikat (6) der kostenpflichtig und nicht Teil des Prämiensystems ist
  • Mit U‐Wert‐Berechnungen für die geplanten Dämmmaßnahmen
  • Beratende Unterstützung durch die „Energieberatung Ostbelgien“

Die Förderung erfolgt durch Prämien, die nach Abschluss der Sanierung auf das Konto des Antragstellers überwiesen werden.

Der Ablauf für die Beantragung der Prämien sieht folgendermaßen aus:

  1. Vorbescheid ausfüllen
  2. Energieberatung / Energieeffizienz-Berater einbinden
  3. Energetische Verbesserung / Sanierung des Wohnhauses
  4. Prämien beantragen
  5. Auszahlung der Prämien

Das neue Energieeffizienz-Prämiensystem soll spätestens Mitte 2021 in Kraft treten, mit den entsprechenden Übergangsbestimmungen für die im aktuellen System bereits eingereichten Anträge.

Aktuell sind wir mit Festlegung der Höhe der Prämien und den Einkommenskategorien beschäftigt. Auch hier versuche ich eine Vereinfachung des Systems – ähnlich wie beim Kindergeld – zu erzielen.

Die entsprechenden Rechtstexte werden dem Beirat für Wohnungswesen zur Begutachtung vorgelegt. Für die Reform dieses Konzepts genügt ein Regierungserlass.

Die Regierung wird im Rahmen der Haushaltsplanung dem Parlament vorschlagen, weitaus mehr Mittel für die Prämien vorzusehen als die Deutschsprachige Gemeinschaft dazu von der Wallonischen Region übertragen bekommen hat.

Das dürfte keine Überraschung sein, da ich bisher mehrmals gesagt habe, dass es unser Ziel ist, die Energieeffizienz der Wohnungen zu erhöhen, um auf der einen Seite die Ressourcen unseres Planeten zu schonen und auf der anderen Seite die Kaufkraft der Menschen durch eine Senkung der Energiekosten zu stärken.

Ein Nebeneffekt des Ganzen ist ein nicht zu unterschätzender Investitionsschub für das hiesige Handwerk.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard