Artikel & Pressemitteilungen / Corona / Pressemitteilungen

DG verteilt weiterhin Masken, Schürzen und Handschuhe an Ärzte und Pflegekräfte


10. Mai 2020

Schutzmaterial gegen Corona

DG verteilt weiterhin Masken, Schürzen und Handschuhe an
Ärzte und Pflegekräfte

Aus einer Online-Umfrage der Universität Antwerpen, an der rund 1200 Pflegekräfte teilgenommen haben, ging hervor, dass zu wenig Schutzmaterial zur Verfügung stehe, um eine adäquate Versorgung zu gewährleisten. Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP) hält diesen Zustand für unhaltbar: „Wie kann man von den Pflegekräften erwarten, dass sie vollen Einsatz zeigen, wenn man sie unzureichend schützt? In Ostbelgien hat man das Gesundheitspersonal rechtzeitig mit Schutzmaterial ausgestattet und setzt die Verteilung fort.“

In den vergangenen Wochen wurden bereits viele Einrichtungen und Dienstleister mit diversem Schutzmaterial versorgt worden. Bei dieser Versorgungsoffensive sind nicht nur die Bereiche, die in die Zuständigkeit der Gemeinschaft fallen, sondern beispielsweise auch die Krankenhäuser, Ärzte, die selbstständigen Krankenpfleger, Zahnärzten und anderen Fachärzten und Paramedizinern. Viele dieser Berufsgruppen haben bis heute leider von keiner anderen Stelle als der DG das erforderliche Material erhalten.

In den Wohn- und Pflegezentren für Senioren kommen FFP2 bzw. KN95 und chirurgische Masken zum Einsatz. Ferner verteilt die DG Schürzen, Schutzbrillen und -visiere, Handschuhe und Desinfektionsmittel an viele Einrichtungen und Dienstleister.

Auf diese Weise schützt man Patienten und Personal sowie deren Familien zugleich.

„Das richtige Material ist das A und O zum Schutz der Pflegekräfte und Ärzte. Ihre Gesundheit ist uns genauso wichtig, wie das Wohlergehen der Bewohner und Patienten in Ostbelgien“, so der Gesundheitsminister.

Ebenfalls kritisiert wurde in der Umfrage der Antwerpener Universität, dass es an Sauerstoffflaschen für die Senioreneinrichtungen fehlt. Anders als im Inland verfügen die hiesigen Einrichtungen in Ostbelgien über ausreichend Sauerstoffflaschen. Das Ministerium hat überdies eine strategische Reserve an Sauerstoffflaschen für die Wohn- und Pflegezentren angelegt. „An solchen Beispielen wird der Mehrwert der Autonomie und die Chancen von kleinen Regionen sehr deutlich“, so abschließend der Minister.

Für weitere Informationen


Pressereferentin
Jennifer Nyssen
Tel: +32 (0)87/59 64 92
E-Mail: jennifer.nyssen@dgov.be

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard