Parlament / Reden & Parlament

Berufseingliederungszulage: Zahlen in der DG besser als der Landesdurchschnitt


Die Berufseingliederungszulage ist auf eine Dauer von 36 Monaten begrenzt und kann nur von Schul- oder Studienabgängern bis zum 25. Lebensjahr beantragt werden. Sie wird von der ONEM genehmigt. Anders als das Eingliederungseinkommen, das beim ÖSHZ beantragt werden muss.

In Belgien wurden 2015 rund 30.000 Menschen von der Berufseingliederungszulage ausgeschlossen. Laut Statistikdienst der ONEM waren in der Deutschsprachigen Gemeinschaft 66 Personen davon betroffen. Das entspricht in etwa 0,22 % dieser 30.000 Arbeitssuchende (zum Vergleich: die Bevölkerung der DG macht rund 0,68 % der belgischen Gesamtbevölkerung aus).

Prozentual zur Bevölkerung liegen die Werte in der DG zwischen 0,02 % und 0,15 % und im Durschnitt für die ganze DG bei 0,09 %, also unter dem aus dem Artikel erwähnten positiven Referenzwert der Stadt Waterloo (0,10 %). Zum Vergleich: In Welkenraedt liegt dieser Wert bei 0,29 %, in Malmedy bei 0,27 % und in Verviers gar bei 0,61 %.

Trotz dieses vergleichbar guten Wertes muss es natürlich unser Anliegen sein, Maßnahmen zu ergreifen, um die Zahl der Arbeitssuchenden in der DG weiter zu senken.

Meinen vollständigen Beitrag zum Thema im Parlament findet ihr unter folgendem Link:

20160511 Frage Und Antwort P Creutz-Vilvoye Eingliederungseinkommen (73.8 KiB)

 

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Tags: , , ,
Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard