Archiv für 2022

Bebauung in Überschwemmungsgebieten

Bebauung in Überschwemmungsgebieten

Erste konkrete Regeln zum Umgang mit Flut- und anderen Naturkatastrophen hat die Regierung der DG mit dem Erlass vom 31. Januar 2022 gefasst.

DG unterstützt Kliniken mit Finanzierung von CT und mehr

DG unterstützt Kliniken mit Finanzierung von CT und mehr

Die beiden Krankenhäuser auf dem Gebiet deutscher Sprache werden von der DG einen Gesamtzuschuss in Höhe von 6,5 Millionen Euro erhalten. Das gab Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP) bekannt. Die Bedarfe der Hospitäler reichen von einem Computer-Tomographen über einen Mini-Bus bis hin zu Beatmungsgeräten, Gehwagen, Tischen und Beatmungsgeräten.

AG Wohnungswesen und Energie überreicht Endbericht an Minister Antoniadis

AG Wohnungswesen und Energie überreicht Endbericht an Minister Antoniadis

Im Rahmen der letzten Sitzung der Arbeitsgruppe (AG) Wohnungswesen und Energie ist dem zuständigen Gemeinschaftsminister, Antonios Antoniadis (SP), am Dienstagabend der Abschlussbericht überreicht worden. Er beinhaltet viele konkrete Ideen und Umsetzungsvorschläge für die Zukunft.

„In der Erklärung geht es darum, auf das Schicksal der Kinder aufmerksam zu machen“, schildert Sozialminister Antonios Antoniadis.

Antoniadis rückt Rechte ukrainischer Kinder in den Fokus

Der Ukraine-Krieg bringt ungeheuren Schmerz und Leid für die ukrainische Bevölkerung mit sich. Vor allem Kinder leiden unter den Bomben und Angriffen Russlands. Auf einer EU-Ministerkonferenz der französischen Ratspräsidentschaft in Paris hat Antonios Antoniadis ihre aktuelle Situation in den Fokus gerückt.

Antoniadis: „Novavax-Impfstoff als zusätzliche Alternative in der DG“

Antoniadis: „Novavax-Impfstoff als zusätzliche Alternative in der DG“

Um den Menschen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft ein alternatives Impfstoff-Angebot zu machen, hat das Ministerium der DG sich an der Beschaffung des neuen Impfstoffes Nuvaxovid beteiligt. Ab sofort können Termine für eine Impfung mit dem Wirkstoff gebucht werden.

https://pixabay.com/fr/photos/hospice-soins-personnes-%C3%A2g%C3%A9es-vieux-1750928/

Antoniadis bestätigt: „Verteidigungsministerin hat Hilfe für St.Vith zugesagt“

Ein Personalmangel in den beiden Wohn- und Pflegezentren für Senioren (WPZS) der Eifeler Interkommunalen Vivias hat im Herbst 2021 zu einem Einzugsstopp geführt. Während die Situation in Bütgenbach aktuell „unter Kontrolle“ ist, greift die Armee in St.Vith nun doch ein. Das teilt Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP) unter Berufung auf seine föderale Ministerkollegin Ludivine Dedonder (PS) am Montagnachmittag mit.

Dabei VoG kann Neubau in St.Vith errichten

Dabei VoG kann Neubau in St.Vith errichten

Damit die Dabei VoG ihre wichtige Arbeit in der sozialberuflichen Eingliederung unter guten Bedingungen vollziehen kann, wird ihnen für den Neubau in St.Vith ein Zuschuss von rund zwei Millionen Euro gewährt. Das erklärt Sozialminister Antonios Antoniadis (SP) in einer Mitteilung.

Antoniadis: „Zusätzliche Impfung für Johnson&Johnson-Geimpfte“

Antoniadis: „Zusätzliche Impfung für Johnson&Johnson-Geimpfte“

Wer in Belgien eine zweite Dosis nach der Johnson & Johnson-Impfung bekommt, gilt als geboostert. In einigen europäischen Ländern, darunter Deutschland, ist allerdings eine dritte Dosis notwendig. Aus diesem Grund entschieden nun die Gesundheitsminister des Landes, dass eine dritte Dosis für Betroffene möglich ist. Dies teilt Antonios Antoniadis (SP) am Mittwoch in einer Pressemitteilung mit.

https://pixabay.com/fr/photos/hospice-main-dans-la-main-1793998/

Alle 19 Bewohner von Haus Katharina sind umgezogen

Nach dem Entzug der Betriebsgenehmigung ist am heutigen Dienstag die letzte Bewohnerin des bisherigen Wohn- und Pflegezentrums (WPZS) Haus Katharina umgezogen. Das teilte das Kabinett des Sozialministers Antonios Antoniadis am Dienstag mit. Alle 19 Menschen haben in anderen ostbelgischen WPZS ein neues Zuhause gefunden.

Besuchsverbot im Eupener Krankenhaus

Besuchsverbot im Eupener Krankenhaus

Vorweg möchte ich darauf hinweisen, dass die Deutschsprachige Gemeinschaft keinen Einfluss auf die Besuchsregelung in den beiden Krankenhäusern hat.

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard