Reden & Parlament

Der Sonnenuntergang des Lebens

Der Sonnenuntergang des Lebens

Noch immer lösen Begriffe wie Demenz bei dem einen oder anderen ein gewisses Unbehagen aus . Es wird gerne versucht, einen möglichst großen Bogen um das Thema zu machen. Dabei ist es so unglaublich wichtig, sich eingehend damit auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es immer mehr Menschen auf der Welt – direkt oder indirekt.

Armut ist…

Armut ist…

Die Armut hat viele Gesichter: Einsamkeit, Arbeitslosigkeit, Hilflosigkeit. Armut kann offen und versteck, eindeutig und unterschwellig sein.
Fast 800 Millionen Menschen leben in extremer Armut, d.h., dass sie mit weniger als 1,8 Dollar pro Tag auskommen müssen. Vor 25 Jahren waren es noch 2 Milliarden Menschen. 5 von 6 Menschen leben in Entwicklungsländern.

„10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?“

„10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?“

„10 Milliarden- Wie werden wir alle satt?“ – dieser Titel spricht Bände. Bis zum Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung Prognosen zufolge die 10 Milliarden Grenze erreichen. Zurzeit sind knapp 1 Milliarde Menschen auf unserem Planeten nicht ausreichend mit Nahrung und sauberem Trinkwasser versorgt. Täglich sterben ca. 24.000 Menschen an Hunger und seinen Folgen, etwa 18.000 davon sind Kinder unter fünf Jahren.

„Niemand muss sich dafür rechtfertigen, wer oder wie er ist“

„Niemand muss sich dafür rechtfertigen, wer oder wie er ist“

Am 11. August wurde die Ausstellung „Keep calm it’s just me“ im Rahmen einer Ausstellung eröffnet. Zahlreiche Menschen aus der DG haben sich für die Ausstellung ablichten lassen und sich zu ihrer Homosexualität bekannt. Menschen auf der ganzen Welt werden immer noch wegen ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert. Dabei darf die sexuelle Orientierung, genau wie Herkunft oder Hautfarbe, auf keinen Fall Anlass zur Ungleichbehandlung geben.

SPERRFRIST: 19.11.2012 um 01.01 Uhr - ARCHIV - Abgas kommt am 21.01.2005 in Köln aus dem Auspuff eines Autos. Die Weltbank warnt eindringlich vor den drastischen Folgen der Erderwärmung.   Foto: Alexander Rüsche/dpa    (zu dpa « Weltbank warnt vor Erderwärmung von vier Grad» vom 18.11.2012)  +++(c) dpa - Bildfunk+++

Feinstaubbelastung in der DG niedrig

Im Ausschuss befragte Michael Balter Gesundheitsminister Antonios Antoniadis zu den Gefahren von Feinstaub und die Präventionsmaßnahmen der Regierung. „Die Feinstaubbelastung ist in der DG so niedrig wie sonst fast nirgendwo in Belgien“, so Antoniadis.

family, mother, child, play, home, parent, living room, relax

DG übernimmt Übersetzerkosten

Adoptionsfamilien aus der DG wurden in der Vergangenheit während der Antragsprozedur häufig mit einer Schwierigkeit konfrontiert: der Sprache. Denn die gesamte Prozedur läuft auf Französisch. „Die Sprache darf bei einer solch wichtigen Angelegenheit kein Hindernis darstellen“, so Familienminister Antonios Antoniadis. Deswegen hat die DG beschlossen, die Kosten für Übersetzer zu übernehmen.

„Wir wollen Synergien schaffen“

„Wir wollen Synergien schaffen“

Frage von Frau Franziska FRANZEN (ECOLO) an Herrn Minister ANTONIADIS zu den Anforderungen an Kaleido im Gesundheitsbereich Laut dem laufenden Arbeitsprogramm der Regierung (LAP) wurden im Juli 2015 im Ministerium […]

Child reaching out. 

Reporters / Design Pics Inc. 
Ref : 1781261

Umzug des RZKB wartet auf den Startschuss

Wie Sie wissen, leidet das Regionalzentrum für Kleinkindbetreuung in seinen Räumlichkeiten am aktuellen Standort unter akutem Platzmangel. Um diesem Platzmangel entgegenzuwirken, wurde beschlossen, die Krippe an ihrem jetzigen Standort zu belassen und die Verwaltung in ein Gebäude in der Eupener Haastraße umziehen zu lassen.

BWs wichtiger Baustein der Sozialökonomie

BWs wichtiger Baustein der Sozialökonomie

Die Beschützenden Werkstätten nehmen als spezialisierte Einrichtungen der Sozialökonomie eine wichtige Rolle in der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein. Neben der unterstützten Beschäftigung in der Privatwirtschaft fungieren sie als eine der beiden Säulen der Beschäftigungspolitik für Menschen mit Behinderung.

Gospel zum Auftakt der Fairen Woche

Gospel zum Auftakt der Fairen Woche

„Nicht selten wird über den sozialen Zusammenhalt in unserem heutigem Zeitalter diskutiert. Oftmals ist dann die Rede von einer stark individualisierten Gesellschaft, wo ein jeder sich selbst am nächsten ist.
Doch wie stark und wie gefestigt eine Gesellschaft wirklich ist, zeigt sich daran, wie sie reagiert, wenn sie mit einer Krisensituation konfrontiert ist. Nehmen wir das als Maßstab, dann können wir sagen: die Deutschsprachige Gemeinschaft ist sehr stark!“

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard