Artikel & Pressemitteilungen

Antoniadis fordert Netzwerk für die ostbelgischen Kliniken und CHC

Antoniadis fordert Netzwerk für die ostbelgischen Kliniken und CHC

Am Montag kamen die belgischen Gesundheitsminister der Gemeinschaften und Regionen sowie Föderalministerin Maggie de Block zu einer außerordentlichen Konferenz in Brüssel zusammen. Themenschwerpunkt war die föderale Krankenhausreform und die damit verbundene Schaffung von 25 innerbelgischen Netzwerken.

Weg frei für Dekretentwurf zum DG-Kindergeld

Weg frei für Dekretentwurf zum DG-Kindergeld

Am 15. Februar hat die Regierung den Entwurf des Dekrets zur Übernahme der Familienleistungen in letzter Lesung verabschiedet und darin die Beträge für das Kindergeld, das ab 2019 gezahlt wird, erhöht.

Antoniadis: „Selbstbestimmung in Farben und Formen“

Antoniadis: „Selbstbestimmung in Farben und Formen“

Am Sonntagvormittag fanden zahlreiche Besucher den Weg in die Gospertstraße 42, um in „Die bunte Welt der Senioren“ einzutauchen. Bei dieser Kunstausstellung standen nicht nur die von Bewohnern des Raerener […]

Senioren stellen ihre Gemälde aus

Senioren stellen ihre Gemälde aus

„Die bunte Welt der Senioren“- Unter diesem Namen eröffnet am kommenden Sonntag eine Kunstausstellung von Bewohnern des Marienheim Raeren im Amtssitz des Ministerpräsidenten an der Gospertstraße 42 in Eupen. Begleitet wird die Gruppe durch Uwe Mader, der den Senioren mit Tipps, Tricks aber auch mit kreativen Ideen zur Seite steht. Nachdem Sozialminister Antonios Antoniadis (SP) den Malkurs vor einiger Zeit besuchte, eröffnete er den Teilnehmern die Möglichkeit eine Vernissage zu organisieren, um die Kunstwerke auszustellen.

Beirat für Integration: Vertreter gesucht!

Beirat für Integration: Vertreter gesucht!

Am 1. Januar 2018 ist das Dekret für Integration und das Zusammenleben in Vielfalt in Kraft getreten. Dieses Dekret ist ein Meilenstein in der Integrationspolitik der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Eine der vielen darin vorgesehenen Maßnahmen ist die Schaffung eines Beirates für Integration und das Zusammenleben in Vielfalt. Hierfür wird noch ein Vertreter der Zivilgesellschaft gesucht.

Umfang und Zeitplan der Zuständigkeit stehen

Umfang und Zeitplan der Zuständigkeit stehen

Anfang der Woche traf Sozialminister Antonios Antoniadis (SP) die wallonische Wohnungsbauministerin Valérie De Bue. Bei dem Treffen in Jambes bestätigten beide Seiten den Umfang und den gemeinsamen Fahrplan der Übertragung des Wohnungsbaus.

Außerschulische Betreuung in Amel wird ausgebaut

Außerschulische Betreuung in Amel wird ausgebaut

Das Angebot der Außerschulischen Betreuung in Amel, welche seit rund einem Jahr offiziell in den Räumlichkeiten der ehemaligen Fußballkantine ihren Platz gefunden hat, stößt zunehmend auf Nachfrage. Die nun angestrebte Erweiterung, für die bereits eine Baugenehmigung seitens der Gemeinde vorliegt, soll kommendes Jahr umgesetzt werden. An den Gesamtkosten des Projektes wird sich die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft mit rund 220.000€ beteiligen.

Offen über Sexualität sprechen

Offen über Sexualität sprechen

Der Feind in deinem Bett! – Mit diesem Motto startet die Deutschsprachige Gemeinschaft zum Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember eine umfassende Informationskampagne. Dabei soll es in diesem Jahr nicht alleine um HIV bzw. um AIDS gehen. Im Vordergrund stehen alle sexuell übertragbaren Infektionen – kurz STI.
Wir müssen offen über Sexualität sprechen. Nur so können wir bei den Menschen ein größtmögliches Bewusstsein für ihre Gesundheit und die ihres Partners erreichen.

Entscheidung des Direktors und Zukunft der Krankenhäuser nicht vermischen

Entscheidung des Direktors und Zukunft der Krankenhäuser nicht vermischen

Ich habe die Kündigung des Direktors des Eupener Krankenhauses zur Kenntnis genommen. Der Verwaltungsrat muss nun zeitnah dessen Nachfolge klären. Gleichzeitig warne ich davor, die persönliche Entscheidung des Direktors mit der Struktur-Debatte um die Zukunft der Krankenhäuser zu vermischen. Die Deutschsprachige Gemeinschaft hat eine klare Vision für die beiden Krankenhäuser. Die beiden Standorte sollen gemeinsame Dienste aufbauen und in einem Netzwerk mit einem Partner außerhalb Ostbelgiens arbeiten.

Masterplan Eifel

Masterplan Eifel

Wie ist es möglich, die stationäre Gesundheitsversorgung und Seniorenhilfe in der Eifel auszubauen ?
Mit dieser Frage beschäftigen sich die Regierung, die Interkommunale VIVIAS und die Klinik St. Josef nicht erst seit heute!
Gemeinsam haben wir bereits viele Projekte auf den Weg gebracht. Nichtsdestotrotz sehen wir Anlass dazu, in einen Reflektionsprozess einzusteigen.

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard