Artikel & Pressemitteilungen

Multiethnic Group of Friends in a Circle

„Mehr als nur ein Begegnungsort“

VoG Ephata, VoG CAJ – Viertelhaus Cardijn, VoG Frauenliga – Haus der Familie, VoG Patchwork. Mit Ausnahme der mittlerweile allgemein bekannten Bezeichnung VoG haben diese vier Einrichtungen der Deutschsprachigen Gemeinschaft noch eine Gemeinsamkeit: In absehbarer Zukunft können sie alle sich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit als sozialen Treffpunkt bezeichnen.

So behält man einen kühlen Kopf bei Hitze – Ozon und Hitze können gefährlich sein

So behält man einen kühlen Kopf bei Hitze – Ozon und Hitze können gefährlich sein

Von vielen lange herbeigesehnt – für andere gefährlich: In den nächsten Tagen ist mit echtem Sommerwetter zu rechnen. Was kann ich tun, um mich gegen Hitze und Ozonbelastung zu schützen?

ÖSHZ-Struktur wird vereinfacht

ÖSHZ-Struktur wird vereinfacht

Die ÖSHZ erfüllen eine wichtige und unverzichtbare Aufgabe in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Damit die Arbeitsorganisation in Zukunft einfacher gegliedert werden kann, soll das Grundlagengesetz der ÖSHZ angepasst und optimiert werden. Darum kümmert sich jetzt eine Arbeitsgruppe.

Soziales Engagement im Fokus

Soziales Engagement im Fokus

Überall werden sie gebraucht und sie fehlen an allen Ecken und Enden: Ehrenamtliche. Vor allem der soziale Sektor hängt stark vom sozialen freiwilligen Engagement ab. Um die Arbeit der Ehrenamtler in der DG besser kennenzulernen, geht Minister Antonios Antoniadis auf Besuchsrunde. Zielort: sozial engagierte Bürger.

Konkrete Gedanken zur Unterstützung der pflegenden Angehörigen –   Antoniadis: „Offen für konstruktive und pragmatische Vorschläge“

Konkrete Gedanken zur Unterstützung der pflegenden Angehörigen – Antoniadis: „Offen für konstruktive und pragmatische Vorschläge“

Statt sich mit Haupt- und Nebensätzen oder Seitenzahlen im REK auseinanderzusetzen schlägt Minister Antoniadis der ECOLO-Abgeordneten vor, konkret anwir konkret an diese wichtige Thematik heranzugehen und Unterstützungsangebote weiterzuentwickeln. Im 2. Halbjahr dieses Jahres möchte er ein Forum organisieren, bei dem alle pflegenden Angehörigen zu Wort kommen sollen!

„Ausgewogene Ernährung das A und O“

„Ausgewogene Ernährung das A und O“

Am 11. Juni referierte die Aachener Ernährungswissenschaftlerin, Birgit Tollkühn-Prott, über die Gefahren der Mangelernährung im Alter. Um dieser Gefahr entgegenzuwirken, gab sie den interessierten Zuhörern im gut besuchten Europasaal 4 hilfreiche Tipps mit auf den Weg.

Pilotphase eingeläutet – Bewährungsprobe für den Pflegeelternausweis

Pilotphase eingeläutet – Bewährungsprobe für den Pflegeelternausweis

  Herr und Frau Mustermann wollen mit ihren beiden Pflegekindern das erste Mal in Urlaub fahren. Am Flughafenschalter erfolgt die obligatorische Ausweiskontrolle. Sven holt das Dokument zum Nachweis der Pflegeelternschaft […]

Antoniadis: „Pflegende Angehörige sind mehr als nur Nebensätze“ – DG will Unterstützung für pflegende Angehörige weiter ausbauen

Antoniadis: „Pflegende Angehörige sind mehr als nur Nebensätze“ – DG will Unterstützung für pflegende Angehörige weiter ausbauen

Ob Anrecht auf eine Haushaltshilfe oder zentrale Anlaufstelle für die Angehörigen, in einer Mitteilung zeigte sich Minister Antoniadis über einige der Aussagen der ECOLO-Abgeordneten, Franziska Franzen, betreffend der Hilfe für pflegende Angehörige überrascht.

Immer mehr Senioren leiden an Unterernährung

Immer mehr Senioren leiden an Unterernährung

Unterernährung gehört zu den gängigsten und gefährlichsten Alterskrankheiten. Laut einer Studie weisen 50 Prozent aller Senioren ein erhöhtes Risiko auf, Opfer von falscher und unzureichender Ernährung zu werden. Deshalb fördert die Regierung der DG in diesem Jahr im Rahmen des Programms für Ernährung und Bewegung (PEB) gezielt Projekte, die unzureichender Ernährung von Senioren mit Hilfe- und Pflegebedarf den Kampf ansagen. Am 11. Juni findet dazu in Eupen eine Infoveranstaltung statt.

Arbeitsgruppe eingesetzt – Integrationsparcours für Migranten: Fördern und Fordern

Arbeitsgruppe eingesetzt – Integrationsparcours für Migranten: Fördern und Fordern

Für eine bessere Integration der Migranten in der Deutschsprachigen Gemeinschaft möchte die Regierung einen Integrationsparcours ausarbeiten. Wie sollte ein solcher Parcours genau aussehen? Für wen sollte er gelten? Welches sind die Grundvoraussetzungen, um ihn auf dem Gebiet der DG einzuführen? Sollte er verpflichtend sein? Mit all diesen Fragen wird sich die neu eingesetzte Arbeitsgruppe „Integrationsparcours“ in den kommenden Monaten auseinandersetzen!

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard