Parlament

ZOAST – Krankenhausabkommen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit als Unterbau einer grenzüberschreitenden Gesundheitszone

ZOAST – Krankenhausabkommen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit als Unterbau einer grenzüberschreitenden Gesundheitszone

Das LIKIV hat 2016 das IZOM beendet, trotz aller Anstrengungen der hiesigen Krankenkassen, der Regierung und des Parlaments. Die als Ostbelgien-Regelung bekannte Nachfolge kann in vielen aber nicht in allen Bereichen Abhilfe schaffen. Die Regierung arbeitet deshalb an der Einrichtung einer grenzüberschreitenden Gesundheitszone, kurz ZOAST genannt.

Radon-Werte in Ostbelgien und deren Ermittlung

Radon-Werte in Ostbelgien und deren Ermittlung

Die Thematik Radon ist eindeutig föderale Materie. Da die DG aber für die Prävention zuständig ist und Radon in den meisten Gemeinden stark vorhanden ist, sehe ich es als unsere Pflicht an, die Information an die Bevölkerung zu diesem Thema in Zusammenarbeit mit der Föderalagentur für Nuklearkontrolle kurz „FANK“ zu verbessern.

.

Ein würdevolles Leben sollte für jeden Menschen in Ostbelgien möglich sein!

Die Politik hat die Aufgabe, nein die Pflicht, die angemessenen Rahmenbedingungen hierfür zu schaffen! Wir alle wissen, dass die Soziale Sicherheit in diesem Zusammenhang von besonderer Bedeutung und zudem eine föderale Materie ist. Werden dort Sparmaßnahmen beschlossen oder andere Maßnahmen ergriffen, die den Geldbeutel der Menschen betreffen, dann sind die Folgen für mehr Menschen spürbar.

.

Online-Portal für die Kinderbetreuung

Die Einrichtung eines Online-Portals für die Kinderbetreuung ist Teil des Regionalen Entwicklungskonzepts. Die Anfragen von Familien oder sozialen Diensten sollen in Zukunft sowohl online als auch weiterhin persönlich oder telefonisch entgegengenommen werden. Die Entwicklungsphase einschließlich der Schulungsphase soll im ersten Halbjahr 2019 abgeschlossen sein.

Generationsbrücke Ostbelgien

Generationsbrücke Ostbelgien

Jung und Alt zusammenbringen, das Verständnis füreinander fördern und voneinander lernen. Das sind für mich wichtige Schritte, wenn es um den Zusammenhalt in der Gesellschaft geht.

Aus diesem Grund haben wir die „Generationsbrücke Ostbelgien“ gegründet. Bei diesem Begegnungsprojekt profitieren die Kinder vom Wissensschatz der Senioren und erfahren mehr über gesellschaftliche Werte wie Mitmenschlichkeit, Toleranz und Respekt. Aber auch für die Senioren ist der Austausch eine große Bereicherung.

Die Umsetzung unserer Demenzstrategie

Die Umsetzung unserer Demenzstrategie

Die erste Demenzstrategie für Ostbelgien haben wir gemeinsam mit den jeweiligen Akteuren erarbeitet. Sie bietet einen ethischen und theoretischen Rahmen, den nun alle gemeinsam mit ihren Ideen und Initiativen beleben sollen. Dabei haben wir sechs Handlungsfelder ausgemacht. Auf diesen sechs Achsen sind wir seitdem aktiv, um Ostbelgien demenzfreundlicher zu gestalten.

Betreuung von Kindern mit Beeinträchtigung

Betreuung von Kindern mit Beeinträchtigung

Die Förderung der Inklusion in der Kinderbetreuung ist ein wichtiges Anliegen. Es geht um Chancengerechtigkeit und Teilhabe. Aus diesem Grund haben wir dieses Projekt ins Regionale Entwicklungskonzept aufgenommen. Das RZKB und die DSL arbeiten seit 2017 mit finanzieller Unterstützung der DG an der Sensibilisierung und Weiterbildung des Betreuungspersonals in der außerschulischen Betreuung. Auch die CAP48 beteiligt sich an der Finanzierung.

Stromengpässe in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen?

Stromengpässe in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen?

Dass man einen nachhaltigen Plan braucht, damit Engpässe in der Stromversorgung nicht bestehen, steht außer Frage. Aber das ist die Aufgabe des Föderalstaates. Der Betrieb der Krankenhäuser in Eupen und St. Vith kann allerdings nicht gestört werden. Zum einen liegt dies daran, dass es einen ministeriellen Erlass gibt, der Krankenhäuser und Rettungsdienste vor einer Abschaltung der Stromzufuhr ausschließt. Zum anderen verfügen beide Krankenhäuser über ein Notstromsystem.

„Pflegen muss sich noch mehr lohnen!“

„Pflegen muss sich noch mehr lohnen!“

Pflege ist Beruf und Berufung. Das darf aber keine Ausrede sein für schlechte Bezahlung!
Deshalb arbeitet die Regierung an einer besseren Entlohnung für den gesamten Pflegebereich. Ab 2019 werden wir nämlich für die Altenheime zuständig und sind demnach bereit, gewillt und in der Lage, die Berufung der Pflegekräfte aufzuwerten. Darüber hinaus wollen wir mit dem neuen Seniorendekret die Rahmenbedingungen für die Begleitung, die Betreuung und Pflege der Menschen verbessern.

.

Anerkennung der Deutschen Gebärdensprache

Die Deutschsprachige Gemeinschaft hat sich dazu verpflichtet, die UN-Behindertenrechtskonvention umzusetzen. Diese sieht in Artikel 21 das Recht von Menschen mit Beeinträchtigungen auf Meinungsäußerung und Meinungsfreiheit vor. Die Anerkennung der Deutschen Gebärdensprache (DGS) ist ein Schritt in diese Richtung. Aus diesem Grund hat die Regierung einen entsprechenden Dekretentwurf vorbereitet. Noch in diesem Jahr wird der Entwurf im Parlament hinterlegen.

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard