Artikel

Soziales Engagement im Fokus

Soziales Engagement im Fokus

Überall werden sie gebraucht und sie fehlen an allen Ecken und Enden: Ehrenamtliche. Vor allem der soziale Sektor hängt stark vom sozialen freiwilligen Engagement ab. Um die Arbeit der Ehrenamtler in der DG besser kennenzulernen, geht Minister Antonios Antoniadis auf Besuchsrunde. Zielort: sozial engagierte Bürger.

„Ausgewogene Ernährung das A und O“

„Ausgewogene Ernährung das A und O“

Am 11. Juni referierte die Aachener Ernährungswissenschaftlerin, Birgit Tollkühn-Prott, über die Gefahren der Mangelernährung im Alter. Um dieser Gefahr entgegenzuwirken, gab sie den interessierten Zuhörern im gut besuchten Europasaal 4 hilfreiche Tipps mit auf den Weg.

Pilotphase eingeläutet – Bewährungsprobe für den Pflegeelternausweis

Pilotphase eingeläutet – Bewährungsprobe für den Pflegeelternausweis

  Herr und Frau Mustermann wollen mit ihren beiden Pflegekindern das erste Mal in Urlaub fahren. Am Flughafenschalter erfolgt die obligatorische Ausweiskontrolle. Sven holt das Dokument zum Nachweis der Pflegeelternschaft […]

Immer mehr Senioren leiden an Unterernährung

Immer mehr Senioren leiden an Unterernährung

Unterernährung gehört zu den gängigsten und gefährlichsten Alterskrankheiten. Laut einer Studie weisen 50 Prozent aller Senioren ein erhöhtes Risiko auf, Opfer von falscher und unzureichender Ernährung zu werden. Deshalb fördert die Regierung der DG in diesem Jahr im Rahmen des Programms für Ernährung und Bewegung (PEB) gezielt Projekte, die unzureichender Ernährung von Senioren mit Hilfe- und Pflegebedarf den Kampf ansagen. Am 11. Juni findet dazu in Eupen eine Infoveranstaltung statt.

Schlaganfall/Unfall: Betroffene und Familie unterstützen!

Schlaganfall/Unfall: Betroffene und Familie unterstützen!

Ein Familienvater ist mit dem Auto auf dem Weg zur Arbeit. An der Kreuzung vor dem Parkplatz kommt es zu einem schweren Unfall mit einem anderen Verkehrsteilnehmer. Diagnose: Schweres Schädel-Hirn-Trauma mit Folgeschäden. Die kognitiven Fähigkeiten wie Orientierung, Sprache und Gedächtnis sind stark beeinträchtigt. Solch ein Schicksalsschlag bedeutet nicht nur für den Betroffenen einen radikalen Lebenswandel. Ein Pilotprojekt zeigt neue Wege.

Reform der Krankenhausinspektionen – „Zorginspectie“ übernimmt in einer Testphase die Inspektionen  der DG-Krankenhäuser

Reform der Krankenhausinspektionen – „Zorginspectie“ übernimmt in einer Testphase die Inspektionen der DG-Krankenhäuser

In der Vergangenheit führte das Ministerium der DG die Inspektionen der beiden Krankenhäuser der DG durch. Für 2015 wurde der Dienst „Zorginspectie“ der Flämischen Gemeinschaft mit dieser Aufgabe betraut. Nach einer einjährigen Pilotphase wird über eine mögliche Fortführung der Zusammenarbeit entschieden.

Ein möglichst langes Leben im vertrauten Umfeld

Ein möglichst langes Leben im vertrauten Umfeld

Der demografische Wandel ist schon lange keine theoretische Prognose mehr. Die Deutschsprachige Gemeinschaft und ihre Dienste werden in der alltäglichen Arbeit mit diesem Gesellschaftsphänomen konfrontiert. Vor allem die Bereiche der Seniorenpolitik müssen dieser Entwicklung Rechnung tragen. Eines der Kernelemente der sozialpolitischen Maßnahmen ist daher das selbstbestimmte Altern in den eigenen vier Wänden.

Unterzeichnung des Paktes „ONE in FIVE“

Unterzeichnung des Paktes „ONE in FIVE“

In unserer Gesellschaft werden viele Dinge ausgiebig in der breiten Öffentlichkeit diskutiert. Andere wiederum werden totgeschwiegen, ignoriert oder erst zur Sprache gebracht, wenn es längst zu spät ist. Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche ist ein solches Tabuthema.

Armut in der DG – Universität Mons zieht erste Zwischenbilanz

Armut in der DG – Universität Mons zieht erste Zwischenbilanz

Auf Forderung des Parlamentes hat die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft das Forschungszentrum der Universität Mons mit der Ausarbeitung eines DG-eigenen Armutsberichts beauftragt. […]

108 – Rund um die Uhr ein offenes Ohr

108 – Rund um die Uhr ein offenes Ohr

Irgendwann kann jeder Mensch im Laufe seines Lebens in die Situation kommen, vor einem scheinbar unlösbaren Problem zu stehen. Scham oder Angst sind oftmals die Gründe, sich Freunden, der Familie oder […]

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard