Pressemitteilungen

„Durch finanzielle Anreize Hausärzte unterstützen“

„Durch finanzielle Anreize Hausärzte unterstützen“

Seit der sechsten Staatsreform ist die Deutschsprachige Gemeinschaft für die Verwaltung des Impulseo-Fonds zuständig. Dieser zielt vor allem darauf ab, dem Ärztemangel im ländlichen Raum entgegenzuwirken. Es mangelt häufig an der Attraktivität des Berufsbilds. Im Rahmen des Impulseo-Fonds gibt es die Möglichkeit, eine einmalige Niederlassungsprämie zu erhalten. In den Genuss dieser Prämie kamen jüngst zwei neue Hausärzte. Beide erhalten je 20.000 € als Startkapital für ihre Praxis.

Außerschulische Betreuung Hauset auf unbestimmte Zeit anerkannt

Außerschulische Betreuung Hauset auf unbestimmte Zeit anerkannt

Der Standort der außerschulischen Betreuung in der Ortschaft Hauset ist nach einer Übergangsphase ab dem 1. März auf unbefristete Dauer anerkannt.
Die VoG Kinderbetreuungszentrum Hauset ist einer von 24 Standorten der AUBE in Ostbelgien und hat sich mittlerweile etabliert. Aufgrund noch nicht erfüllter Bedingungen war der Standort nur provisorisch anerkannt. So fehlte bis vor kurzem der Nachweis von Erste Hilfe Kenntnissen des Personals.
„Durch die definitive Anerkennung besteht nun Planungssicherheit für die AUBE. Zudem ist dies ein weiterer bedeutender Schritt bei der Kinderbetreuung,“ so der Familienminister Antoniadis.

Pilotprojekt: „Inklusion in den Standorten der AUBE“

Pilotprojekt: „Inklusion in den Standorten der AUBE“

Mit dem Zukunftsprojekt „Wir bauen auf Familie“ des regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) hat sich die Regierung dem Ausbau der bedarfsgerechten Kinderbetreuungsangebote verschrieben. In diesem Rahmen wurde nun der Vertrag für das Pilotprojekt „Inklusion in den Standorten der AUBE“ von der Regierung verabschiedet. Unter der Trägerschaft des Regionalzentrums für Kleinkindbetreuung (RZKB) und in Zusammenarbeit mit der kürzlich neu geschaffenen Dienststelle für Selbstbestimmtes Leben (DSL) soll dieses Projekt während einer Pilotphase von zwei Jahren laufen.

„Weckworte“: Menschen mit Demenz durch Gedichte begeistern und wachrütteln

„Weckworte“: Menschen mit Demenz durch Gedichte begeistern und wachrütteln

Wussten Sie, dass auch Menschen mit Demenz glücklich sein können und welchen Einfluss unsere Einstellung der Demenz gegenüber den Betroffenen und deren Umfeld haben kann? Und was hat das mit Gedichten zu tun? Erfahren Sie mehr am 30. Januar in Eupen!
In den vergangenen Monaten hat die Regierung eine Demenzstrategie für Ostbelgien ausgearbeitet.
Neben der Vorstellung der Demenzstrategie haben wir den renommierten Poetry-Slammer Lars Ruppel eingeladen. In einem interaktiven Vortrag werden die Zuschauer alles über sein Projekt „Weckworte“, Sprache und Kulturarbeit in der Pflege erfahren.

Info-Integration übernimmt Begleitung der Migranten im Parcours

Info-Integration übernimmt Begleitung der Migranten im Parcours

Damit Neuankömmlinge sich künftig leichter und besser in unserer Gesellschaft integrieren können, arbeitet die Regierung mit Hochdruck an der Einrichtung eines Integrationsparcours für Migranten. Dabei sei es wichtig, dass die Migranten die Möglichkeit erhalten, unsere Sprache aber auch unsere Werte, Rechte und Pflichten zu erlernen. Denn nur wenn sie die Chance haben, am gesellschaftlichen Alltagsgeschehen teilzuhaben, kann Integration auch gelingen. Bei diesem Integrationsprozess spielt Info-Integration eine zentrale Rolle, was sich auch im neuen Vertrag mit der Regierung deutlich widerspiegelt.

Vorstellung Abschlussbericht: Armut und soziale Verwundbarkeit

Vorstellung Abschlussbericht: Armut und soziale Verwundbarkeit

Das Forschungsinstitut CeRis der Universität Mons wurde Ende 2013 damit beauftragt, einen Bericht über die Armut und die soziale Verwundbarkeit in der DG zu verfassen. Nachdem Ende 2014 eine erste Zwischenbilanz gezogen wurde, legten die Forscher im Oktober 2016 einen Abschlussbericht vor. Bei ihrer Arbeit haben die Forscher die bereits bestehenden Dienste und Angebote analysiert, um herauszufinden, auf welche Weise die Nutznießer die Dienstleistungen zur Armutsbekämpfung nutzen und wie die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Diensten verläuft.

Kooperation zwischen Österreich und der DG

Kooperation zwischen Österreich und der DG

Mitte Oktober besuchte Minister Antonios Antoniadis (SP) in Österreich mehrere politische Entscheidungsträger und Einrichtungen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich. Die häusliche Hilfe, die Pflege und Betreuung von Senioren sowie die Herausforderungen des demografischen Wandels standen im Fokus des Auslandsaufenthaltes, bei dem die bereits bestehende grenzüberschreitende Kooperation mit der Alpenrepublik vertieft wurde. Während drei Tagen besuchte der Minister die Bundesländer Niederösterreich, Wien und Kärnten und traf dort auf zahlreiche politische Akteure und Vertreter von Einrichtungen.

Einsetzung Beirat für Familienleistungen – Vertreter gesucht

Einsetzung Beirat für Familienleistungen – Vertreter gesucht

Ab dem 1. Januar 2019 wird die DG die Auszahlung des Kindergeldes übernehmen. Dies stellt sowohl eine große Herausforderung aber auch eine einmalige Chance dar. Um die Zivilgesellschaft aktiv in die Gestaltung der Familienleistungen einzubeziehen, wird nun ein Rat für Familienleistungen geschaffen. Bei der Besetzung des Rates wird nach Vertretern gesucht.

Sozialminister besucht Begegnungsprojekt für Jung und Alt

Sozialminister besucht Begegnungsprojekt für Jung und Alt

Immer mehr älteren Menschen steht eine zunehmend kleinere Anzahl Kinder und Jugendlicher gegenüber. Unter dem Slogan #SelbstbestimmtLebenOstbelgien – SLO hat sich Sozialminister Antonios Antoniadis seit dem Sommer in Gesprächen mit Akteuren und Betroffenen auf die Suche nach weiteren Impulsen und Ideen zur Gestaltung der Seniorenpolitik gemacht. Auch ein Projekt aus Aachen war dabei, das inzwischen nicht nur bundesweit von sich reden macht.

Beirat für Familien- und Generationsfragen eingesetzt

Beirat für Familien- und Generationsfragen eingesetzt

Um bei der Gestaltung der Familienpolitik stets am Puls der Zeit zu sein, hat Familienminister Antonios Antoniadis (SP) den Beirat für Familien- und Generationsfragen neu eingesetzt. Dieses Gremium beobachtet und analysiert die Situation der Familienlandschaft in der DG und berät die Regierung als zuverlässiger Partner der Familienpolitik.

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard