Pressemitteilungen

https://pixabay.com/fr/photos/euro-argent-payer-esp%C3%A8ces-emprunt-427533/

DG-Regierung erklärt Lohnfortzahlung im Quarantänefall für Pflegekräfte für möglich

Wer Kontakt zu einer COVID-19-positiv getesteten Person hatte, geht in Quarantäne. Ist kein Home-Office möglich, wird Kurzarbeit angemeldet. Gerade in der Pflege, wo man einem höheren Risiko ausgesetzt ist, kann das zum Teufelskreis werden. Die Regierung der DG möchte daher den Lohnausfall vermeiden.

DG-Regierung beschließt Coronaprämie für das Personal in Pflegeeinrichtungen

DG-Regierung beschließt Coronaprämie für das Personal in Pflegeeinrichtungen

Die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft hat sich auf die Auszahlung einer einmaligen Coronaprämie in Höhe von 985 Euro für die Mitarbeiter von Einrichtungen im Pflege- und Behindertensektor verständigt. Diese Prämie, soll zusätzlich zum steuerfreien Konsumscheck in Höhe von 300 Euro gewährt werden, der ebenfalls von der DG finanziert wird.

„L“ – wie „Lüften“ im Winter wichtig

„L“ – wie „Lüften“ im Winter wichtig

Wenn die Menschen im Winter mehr Zeit in geschlossenen Räumen verbringen, dann kann das Infektionsrisiko steigen. Abstand halten, Hygiene und die Alltagsmaske reichen daher manchmal nicht aus. Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP) ruft die Bevölkerung deshalb dazu auf, häufiger die Räume zu durchlüften.

Föderale Teststrategie wird erweitert

Föderale Teststrategie wird erweitert

Schnelltests zur Feststellung einer Corona-Infektion ergänzen künftig die Teststrategie Belgiens. Darauf haben sich die Gesundheitsminister des Landes in einer interministeriellen Konferenz geeinigt. Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP) warnt allerdings vor Schnellschüssen bei den Schnelltests.

Antoniadis: „Klinik St. Josef handelt nach bestem Wissen und Gewissen“

Antoniadis: „Klinik St. Josef handelt nach bestem Wissen und Gewissen“

Die Klinik St. Josef beschäftigt in Ausnahmefällen positiv getestetes Personal in der Covid-Station oder in Büros ohne Patientenkontakt. Das bestätigte Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP) auf Nachfrage der Abgeordneten Jolyn Huppertz. Damit folgt die Klinik größtenteils den offiziellen Sciensano-Empfehlungen. In anderen Pflegeeinrichtungen wird aktuell kein positives Personal eingesetzt.

https://pixabay.com/fr/photos/poign%C3%A9e-de-main-business-440959/

Durchbruch: Corona-Krankenhauskosten werden bei Verlegung ins Ausland übernommen

In einem Rundschreiben teilt das Landesinstitut für Kranken- und Invalidenversicherung (LIKIV) mit, für die Transport- und Behandlungskosten belgischer Covid-Patienten in den Krankenhäusern im europäischen Ausland aufzukommen. DG-Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP) hatte sich schon vor geraumer Zeit für die Aufnahme von Patienten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sowie die Kostenübernahme durch den Föderalstaat stark gemacht.

Für eine nachhaltigere Welt nach Corona

Für eine nachhaltigere Welt nach Corona

Auch in diesem Jahr unterstützt Vize-Ministerpräsident Antonios Antoniadis (SP) die Aktion 11.11.11 in der Deutschsprachigen Gemeinschaft mit einer Summe von 7500 Euro. Das Thema der diesjährigen Aktion stellt vor allem die Auswirkungen der Coronapandemie und die „Welt danach“ in den Fokus. Für jeden gespendeten oder in Schokolade investierten Euro fließen drei Euro in verschiedene Projekte in über 40 verschiedenen Entwicklungsländern.

https://pixabay.com/fr/photos/adulte-flou-bokeh-ville-soir%C3%A9e-1867665/

Antoniadis: „Die Kunden nicht im Regen stehen lassen“

Angesichts der herrschenden Corona-Pandemie, sowie der Auflagen und Einschränkungen für den Einzelhandel, empfiehlt der für Raumordnung zuständige Minister Antonios Antoniadis (SP) in einem Rundschreiben an die Gemeinden, dass Wetterschutzvorrichtungen wie Schutzdächer oder Zelte vor Geschäften, sowie Restaurants und Cafés bis zum 30. April 2021 aufgestellt bleiben dürfen, ohne zwischendurch abgebaut werden zu müssen.

Besuchsregelung in den WPZS ans Infektionsgeschehen angepasst

Besuchsregelung in den WPZS ans Infektionsgeschehen angepasst

Der Rahmen, in dem Besuche in den Wohn- und Pflegezentren für Senioren (WPZS) stattfinden dürfen, muss aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der Entwicklung der Fallzahlen und steigenden Krankenhausaufnahmen weiter angepasst werden. Besuche von Angehörigen werden nur noch in den Gemeinschaftsräumen der Einrichtung gestattet. Darauf haben sich Vize-Ministerpräsident Antonios Antoniadis (SP) und die Leiter der Wohn- und Pflegezentren in einer Versammlung verständigt. Ein Besuchsverbot wie im März soll möglichst vermieden werden.

Eine Erklärung der Phasen des Notfallplans der Krankenhäuser

Das Coronavirus hat in den vergangenen Wochen wieder kräftig an Fahrt aufgenommen. Nicht nur die Infektionszahlen, sondern auch die Zahl der Krankenhausaufenthalte schießen deutlich in die Höhe, auch in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Im Zuge dessen ist auch die Rede von verschiedenen Phasen in den Krankenhäusern. Doch was bedeutet das genau? Wozu brauchen die Krankenhäuser einen föderalen Notfallplan? Wie sieht dieser aus und welchen Einfluss hat dieser auf den Bürger? Die Regierung der DG ist in dieser Angelegenheit nicht zuständig, möchte aber der Bevölkerung Erläuterungen geben.

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard