Pressemitteilungen

Antoniadis: „Wir Menschen in Grenzregionen leben Europa jeden Tag“

Antoniadis: „Wir Menschen in Grenzregionen leben Europa jeden Tag“

Am Dienstag nahm Raumordnungsminister Antonios Antoniadis (SP) an der 7. Fachministerkonferenz in der Großregion teil. Die insgesamt 10 Teilnehmenden aus den angrenzenden Regionen Luxemburgs haben sich auf eine gemeinsame Strategie geeinigt und erneut die Bereitschaft für eine verstärkte Zusammenarbeit im Bereich der Raumplanung bekräftigt. In Antoniadis‘ Augen stellt dies einen wichtigen Beitrag für die Verbesserung der grenzüberschreitenden Lebensbedingungen der Bevölkerung dar.

Erweiterte Feierlichkeiten und Besuchsmöglichkeiten in den WPZS

Erweiterte Feierlichkeiten und Besuchsmöglichkeiten in den WPZS

Vize-Ministerpräsident Antonios Antoniadis (SP) und die Leiter der Wohn- und Pflegezentren haben eine Einigung für die anstehenden Weihnachtstage erzielt. Besuchskontakte sollen möglich bleiben und können je nach Haus erweitert werden. Antoniadis ruft aber die Angehörigen auf, ihre sozialen Kontakte vor dem Weihnachtsbesuch einzuschränken.

DG-Regierung erhöht den Förderschlüssel für betreutes Wohnen

DG-Regierung erhöht den Förderschlüssel für betreutes Wohnen

Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP) möchte die Wahlfreiheit für das Wohnen im Alter stärken. Senioren sollen neben dem Einzug in ein Wohn- und Pflegezentrum zwischen mehreren Wohnalternativen wählen können. Deshalb wird die Regierung die Förderung von Infrastrukturbauten erhöhen.

DG-Regierung erklärt Lohnfortzahlung im Quarantänefall für Pflegekräfte für möglich

DG-Regierung erklärt Lohnfortzahlung im Quarantänefall für Pflegekräfte für möglich

Wer Kontakt zu einer COVID-19-positiv getesteten Person hatte, geht in Quarantäne. Ist kein Home-Office möglich, wird Kurzarbeit angemeldet. Gerade in der Pflege, wo man einem höheren Risiko ausgesetzt ist, kann das zum Teufelskreis werden. Die Regierung der DG möchte daher den Lohnausfall vermeiden.

DG-Regierung beschließt Coronaprämie für das Personal in Pflegeeinrichtungen

DG-Regierung beschließt Coronaprämie für das Personal in Pflegeeinrichtungen

Die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft hat sich auf die Auszahlung einer einmaligen Coronaprämie in Höhe von 985 Euro für die Mitarbeiter von Einrichtungen im Pflege- und Behindertensektor verständigt. Diese Prämie, soll zusätzlich zum steuerfreien Konsumscheck in Höhe von 300 Euro gewährt werden, der ebenfalls von der DG finanziert wird.

„L“ – wie „Lüften“ im Winter wichtig

„L“ – wie „Lüften“ im Winter wichtig

Wenn die Menschen im Winter mehr Zeit in geschlossenen Räumen verbringen, dann kann das Infektionsrisiko steigen. Abstand halten, Hygiene und die Alltagsmaske reichen daher manchmal nicht aus. Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP) ruft die Bevölkerung deshalb dazu auf, häufiger die Räume zu durchlüften.

Föderale Teststrategie wird erweitert

Föderale Teststrategie wird erweitert

Schnelltests zur Feststellung einer Corona-Infektion ergänzen künftig die Teststrategie Belgiens. Darauf haben sich die Gesundheitsminister des Landes in einer interministeriellen Konferenz geeinigt. Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP) warnt allerdings vor Schnellschüssen bei den Schnelltests.

Antoniadis: „Klinik St. Josef handelt nach bestem Wissen und Gewissen“

Antoniadis: „Klinik St. Josef handelt nach bestem Wissen und Gewissen“

Die Klinik St. Josef beschäftigt in Ausnahmefällen positiv getestetes Personal in der Covid-Station oder in Büros ohne Patientenkontakt. Das bestätigte Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP) auf Nachfrage der Abgeordneten Jolyn Huppertz. Damit folgt die Klinik größtenteils den offiziellen Sciensano-Empfehlungen. In anderen Pflegeeinrichtungen wird aktuell kein positives Personal eingesetzt.

Durchbruch: Corona-Krankenhauskosten werden bei Verlegung ins Ausland übernommen

Durchbruch: Corona-Krankenhauskosten werden bei Verlegung ins Ausland übernommen

In einem Rundschreiben teilt das Landesinstitut für Kranken- und Invalidenversicherung (LIKIV) mit, für die Transport- und Behandlungskosten belgischer Covid-Patienten in den Krankenhäusern im europäischen Ausland aufzukommen. DG-Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP) hatte sich schon vor geraumer Zeit für die Aufnahme von Patienten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sowie die Kostenübernahme durch den Föderalstaat stark gemacht.

Für eine nachhaltigere Welt nach Corona

Für eine nachhaltigere Welt nach Corona

Auch in diesem Jahr unterstützt Vize-Ministerpräsident Antonios Antoniadis (SP) die Aktion 11.11.11 in der Deutschsprachigen Gemeinschaft mit einer Summe von 7500 Euro. Das Thema der diesjährigen Aktion stellt vor allem die Auswirkungen der Coronapandemie und die „Welt danach“ in den Fokus. Für jeden gespendeten oder in Schokolade investierten Euro fließen drei Euro in verschiedene Projekte in über 40 verschiedenen Entwicklungsländern.

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard